Weisheitszähne behalten oder ziehen?

 In Allgemein, Kieferorthopädie, Zahnmedizin

Sie zeigen sich meist erst im frühen Erwachsenenalter, machen dann aber jede Menge Ärger. Nur in den seltensten Fällen finden Weisheitszähne im Kiefer genug Platz. Ist das nicht der Fall, kann nur noch ein Zahnarzt helfen. In der Zahnarztpraxis “Show your Smile” in Berlin-Wilmersdorf wird die Situation Ihrer Weisheitszähne genau analysiert und bei Bedarf behandelt.

Warum Weisheitszähne so oft Probleme machen

Im Laufe unserer Evolution wurde der menschliche Kiefer immer kleiner. Das liegt in der Ernährung unserer Vorfahren. Diese bestand aus roher oder faserreicher Nahrung und musste gründlich gekaut werden. Bei unseren zumeist gekochten oder gebackenen Lebensmitteln ist das nicht mehr nötig. Daher ist in unserem Kiefer heute weniger Platz vorhanden. Manche Menschen haben sogar erst gar keine oder weniger Weisheitszähne angelegt.

Bei wem sie aber doch im Kiefer schlummern, der wird oft feststellen, dass Weisheitszähne keinen Platz finden, schief wachsen oder sogar den Nachbarzahn bedrängen. Bei den ersten Beschwerden oder Schmerzen ist ein Besuch in der Zahnarztpraxis in Berlin-Wilmersdorf angesagt. Wer nämlich zu lange mit dem Besuch beim Zahnarzt zuwartet, riskiert Infektionen, Karies oder Schäden an den Wurzeln der Nachbarzähne.

Hilfe bei Zahnarzt in Berlin-Wilmersdorf

Ein Zahnarzt verschafft sich mit einem Röntgenbild einen Überblick über die Situation im Kiefer. Unauffällige Weisheitszähne, die verborgen bleiben oder gerade wachsen, können ruhig im Gebiss verbleiben. Bei 80% der Europäer ist dies aber nicht der Fall. Die Weisheitszähne wachsen schief, quer oder gekrümmt, weil ihnen schlichtweg der Platz fehlt.

Bei Ihrem Besuch der SyS Zahnarztpraxis in Berlin-Wilmersdorf wird entschieden, welche Behandlung Ihre Weisheitszähne benötigen. Stellen die Zahnärztinnen Dr. Clemm und Dr. Hagelstein eine Schlupfwinkelinfektion, Karies oder Wurzelentzündung am Weisheitszahn fest, dann raten sie zum Entfernen. Dasselbe gilt für gekrümmte Wurzeln, schiefstehende Zähne oder Schädigung am Nachbarzahn. Im Normalfall kann ein Weisheitszahn bei lokaler Betäubung direkt vom Zahnarzt gezogen werden. In seltenen Fällen muss ein Zahn operativ entfernt werden. Dann erfolgt eine Überweisung an die Kieferchirurgie.